Salus Haus GmbH & Co. KG

Bei SALUS stehen Heilpflanzen im Mittelpunkt. Aus einer Vielfalt an Kräutern fertigen wir wohltuende Tropfen, Tonika, Tees und Tabletten. Da die Natur unser Lieferant ist, gehören Nachhaltigkeit und Umweltschutz fest zu unserem Unternehmen. Wir arbeiten nahezu klimaneutral und sind stolz auf zahlreiche Natur-Projekte, an denen auch unsere Auszubildenden maßgeblich beteiligt sind.
Das Motto von SALUS ist: "Der Natur verbunden. Der Gesundheit verpflichtet." Unsere Produkte bringen den Menschen Wohlbefinden - und das seit über einem Jahrhundert.
Das einst kleine Werk aus München ist zu einer Unternehmensgruppe mit mehr als 400 Beschäftigten mit Sitz in Bruckmühl gewachsen. Unser 100-jähriges Bestehen verdanken wir besonders unseren engagierten Mitarbeitern. Deswegen ist ein gelebtes menschliches Miteinander ein wichtiger Teil unserer Unternehmensphilosophie.
Wir freuen uns, dass Du ein Salusaner wirst und mit uns wächst.

Praktikum

Beginn: 01.01.2019

Ende: 31.12.2019

Ansprechpartner

Ingrid Binder
Ausbilderin Industriekaufleute / Personalabteilung
E-Mail: ingrid.binder@salus.de
Telefon: 08062 / 901-159

Salus Haus GmbH & Co. KG

Hier siehst du, welche Ausbildungsberufe und Studiengänge dieses Unternehmen anbietet.

Chemielaborant/-in

"Im Labor analysiere ich sowohl Pflanzen (in der Pharmazie "Drogen"') genannt wie auch chemische Rohstoffe. Das Arbeiten im Labor erfolgt überwiegend selbstständig, wobei die Teamfähigkeit innerhalb einer Abteilung unbedingt erforderlich ist. Um Stoffe analysieren zu können werden Chemikalien abgewogen oder abgemessen. Anschließend werden sie zur chemischen Reaktion gebracht, um die Proben dadurch auf ihre Bestandteile untersuchen zu können. Dies kann ganz simpel als Nachweisreaktion (z. B. Farbänderung) aber auch als komplexe Analyse mit verschiedenen Messgeräten erfolgen. Während der Ausbildung durchlaufe ich unterschiedliche Abteilungen, in denen ich auch die verschiedenen Produkte (Tee, Tonika, Kapseln, etc.) und Produktionsstufen kennenlerne. Jede Abteilung ist somit einzigartig und hat ihre eigenen Aufgabengebiete und Analysemethoden.
Im Labor erwarten mich viele Dokumentationsarbeiten - sowohl schriftlich wie auch digital. Einige Messgeräte werden mittlerweile über einen Computer bedient. Die dafür ausgelegten Programme sind oftmals englischsprachig. Computer- und Englischkenntnisse sind daher von Vorteil.
Da ich viel mit Drogen arbeiten darf, bekam ich die Möglichkeit den Kräuterschein abzulegen. Dabei wurden mir die Wirkungsweisen und Anwendungsgebiete verschiedener Pflanzen näher gebracht."

Chemikant/-in

"Wir sind für die Herstellung von Lebensmitteln und Arzneimitteln zuständig. Unsere Aufgabe ist es Anlagen wie z.B. Vakuumbandtrockner, Destille und Verdampfer zu bedienen. Wir überwachen den Produktionsprozess und sorgen für einen reibungslosen Produktionsablauf. In der Ausbildung lernen wir alle Teilbereiche der Produktion, wie z. B. die Verwiegung, den Wareneingang und das Labor kennen. Ein technisches Knowhow, sowie Interesse an Chemie, Physik und Mathematik sollte vorhanden sein. In der Berufsschule lernen wir schwerpunktmäßig die Messtechniken und Vorgänge in den Anlagen kennen, sowie die Anlagenteile und das richtige Lesen von Fließbildern, die einen Prozess oder ein Verfahren mit grafischen Symbolen darstellen."

Elektroniker/-in für Betriebstechnik

"Als Elektroniker für Betriebstechnik bin ich nicht nur zuständig Steckdosen, Lichtschalter oder Sicherungen zu montieren, sondern vielmehr komplexe energietechnische Anlagen, Steuer- und Regelsysteme zu installieren. Solche Systeme findet man beispielsweise zur Raumklimaregelung, bei Beleuchtungsanlagen, in Alarmanlagen oder bei Türkontrollsystemen. Die Installationen beinhalten auch, die dazugehörigen Schaltschränke zu verdrahten.

Wenn eine Anlage erst einmal installiert ist, gehört auch das Prüfen und Warten zu meinen Aufgaben. Die Dokumentation der Prüfung speichere ich dann in die Wartungsdatenbank. In regelmäßigen Abständen überprüfe ich die Anlagen. Entdecke ich Fehler, übernehme ich auch gleich die Reparatur. Dies ist bei Anlagen in der Produktion besonders wichtig, um Produktionsausfälle zu vermeiden. Zu den Reparaturaufgaben gehören zum Beispiel das Auswechseln defekter elektronischer Betriebsmittel und beschädigter Kabel und Leitungen. In meiner Ausbildung sitze ich zwar nicht oft am Schreibtisch, aber ab und zu muss ich zur Fehlersuche in diversen Gerätebeschreibungen und Schaltplänen zur Fehlerbehebung nachsehen."

Fachkraft für Lagerlogistik

"Ende der 8. Klasse habe ich mir das erste Mal konkrete Gedanken über meine berufliche Zukunft gemacht. Durch ein Praktikum bei der Firma SALUS Haus bin ich auf den Ausbildungsberuf Fachkraft für Lagerlogistik gestoßen. Die Ausbildung gliedert sich im Wesentlichen in zwei Bereiche: Versandlogistik und Lagerlogistik.
Im Bereich Versandlogistik arbeitet man vor allem an administrativen Tätigkeiten wie z.B. die Bearbeitung von Kundenaufträgen im Versandbüro, der Kontakt mit Speditionen und sonstigen Dienstleistern. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Verwaltung und Avisierung von Speditionssendungen und deren Frachtrechnungskontrolle.

Ein großer Bereich der Ausbildung ist die Lagerlogistik. Die Lagerlogistik umfasst vor allem die praktischen Arbeiten beispielsweise den Umgang mit Flurförderfahrzeugen sowie die Bearbeitung des Speditions- und Postversands. Des Weiteren ist man unter anderem für die Nachschubsteuerung zuständig."

Industriekaufmann/-frau

"Insgesamt sind wir ein Azubi-Team von 10 Industriekaufleuten. Als Industriekaufleute erhalten wir viele Einblicke in den Betrieb, da man diverse Abteilungen wie z.B. Einkauf, Buchhaltung, Produktion und Marketing durchläuft. In jeder Abteilung arbeiten wir ca. 2-3 Monate. Daher ist es wichtig, dass Du offen für Neues und lernbereit bist. Die Aufgaben, die wir innerhalb einer Arbeitswoche erlernen, halten wir mit einer Tätigkeitsbeschreibung im Berichtsheft fest. Zu unserer Hauptaufgabe gehört das Erledigen von abteilungsabhängigen Tätigkeiten am Computer. Ab und zu vertritt einer von uns die Poststelle, in der die Tagespost für den Versand vorbereitet wird. Am Ende der Ausbildung halten wir für die mündliche Prüfung eine Präsentation über ein selbstausgewähltes Thema. Damit wir alle mit einem guten Gefühl in die Prüfung gehen, übt jeder einige Präsentationen im Laufe der Ausbildungszeit.

Zwei bis drei Mal pro Jahr besteht für uns die Möglichkeit an einer Messe teilzunehmen, bei der man mit potenziellen Kunden Gespräche führt. Deshalb ist es wichtig kontaktfreudig zu sein. Weiterhin besteht die Chance den Kräuterschein abzulegen, bei welchem uns die Wirkungsweise verschiedener Pflanzen näher gebracht wird. Außerdem arbeiten wir mit dem Auszubildenden zum Mediengestalter an unserer Mitarbeiterzeitschrift "SALUS Bladl". Hierfür schreibt man Berichte über verschiedene aktuelle Themen und organisiert Themenvorschläge und Texte von anderen Abteilungen und Kollegen."

Industriemechaniker/-in

"Im ersten Ausbildungsjahr erlernt man alle Grundfertigkeiten wie z. B. das Sägen, Feilen, Anreißen sowie Messen und Prüfen, die später im Beruf tagtäglich angewandt werden. Dann kommen die ersten maschinellen Arbeiten an die Reihe: beispielsweise das Bohren, Drehen, Fräsen, die Blechbearbeitung und das Schweißen. Ich fertige die ersten Werkstücke und plane selbstständig die Vorgehensweise der Bearbeitung nach meinem selbst erstellten Arbeitsplan. Nach der Grundausbildung übernehme ich verschiedene Aufgaben wie die Wartung, Reparaturen und Prozessoptimierungen von Maschinen und Anlagen und fertige entsprechende Baugruppen und Einzelteile nach Zeichnung an.

Die Ausbildung ist sehr abwechslungsreich, da man in allen Bereichen und Abteilungen der Firma tätig ist: von der Flüssigkonfektionierung bis zum Auwald Biotop."

Maschinen- und Anlagenführer/-in

"Morgens schalte ich alle Maschinen ein und drehe den Druckluftregler auf. Die Druckluft brauchen wir, um die Maschinen sauber zu halten. Vor der eigentlichen Produktion führe ich einen Testlauf durch. Wichtig ist dabei den Laserdruck auf dem Etikett, das Gewicht des Teebeutels und der Packung, sowie den Kopfverschluss des Filterbeutels zu überprüfen.

Wenn die Maschinen am Laufen sind, bediene ich diese. Man muss hier z. B. Faltschachteln auffüllen, Cellophanfolien und Aufreißfäden wechseln und den Produktionsvorgang beobachten. Der komplette Produktionsvorgang muss protokolliert werden. Beim Produktwechsel wird die Maschine gereinigt, umgerüstet und neu eingestellt. Abends wird die Maschine mit der Druckluftpistole gereinigt. Dies dauert ungefähr eine halbe Stunde.

Als Maschinen- und Anlagenführer bin ich während meiner Ausbildung hauptsächlich in der Abteilung Teeproduktion tätig. Zwischendurch werde ich auch in den Abteilungen Drogenbearbeitung und Flüssigkonfektionierung eingesetzt. Dies gefällt mir besonders gut, da ich hier neue Bereiche und neue Kollegen kennenlerne."

Mediengestalter/-in

"Als Mediengestalter arbeite ich die meiste Zeit am Computer. Dabei lerne ich den Umgang mit den gängigen Grafikprogrammen InDesign, Illustrator und Photoshop. Meine Aufgabe ist sehr vielseitig, wie z.B. die Gestaltung von Flyern, Broschüren und anderen Werbemitteln. Außerdem werden Packmittel für Tee, Tonika, Kapseln und Dragees mit dem Layoutprogramm InDesign aufgebaut und gestaltet. Dabei müssen viele technische Vorgaben beachtet werden und es ist höchste Genauigkeit gefragt.

Besonders gut gefällt mir die Organisation und Gestaltung unseres Hausmagazins "SALUS Bladl", das zweimal im Jahr erscheint. Da SALUS auch oft auf Messen vertreten ist, entwerfen wir dafür den Messestand und die dazugehörigen Werbemittel: Aufsteller, Gewinnspielkarten, Banner, Aufkleber und vieles mehr. Eine gute Abwechslung zur Arbeit am Computer ist die Dekoration der Schaufenster und Schaukästen. Sie werden der Jahreszeit angepasst und neu dekoriert. Außerdem betreue ich die Praktikanten, die in den Beruf des Mediengestalters hineinschnuppern möchten.

Eine Besonderheit in der Ausbildung bei SALUS: Ich habe sehr viele Freiheiten in Bezug auf die Gestaltung und kann so meine Kreativität voll entfalten."

Pharmakant/-in

"Wir sind für die Herstellung von Lebensmitteln und Arzneimitteln zuständig. Unsere Aufgabe ist es Anlagen wie z.B. Vakuumbandtrockner, Destille und Verdampfer zu bedienen. Wir überwachen den Produktionsprozess und sorgen für einen reibungslosen Produktionsablauf. In der Ausbildung lernen wir alle Teilbereiche der Produktion, wie z. B. die Verwiegung, den Wareneingang und das Labor kennen. Ein technisches Knowhow, sowie Interesse an Chemie, Physik und Mathematik sollte vorhanden sein. In der Berufsschule lernen wir schwerpunktmäßig die Messtechniken und Vorgänge in den Anlagen kennen, sowie die Anlagenteile und das richtige Lesen von Fließbildern, die einen Prozess oder ein Verfahren mit grafischen Symbolen darstellen."

Diese Ausbildungsberufe findest du auch hier